• Default
  • Title
  • Date
  • Random

  • Unser Coronatagebuch - Newsletter für die Gemeinde

    Liebe Gemeinde, dieses Tagebuch ist für Sie!
    Alle Bilder lassen sich mit einem klick vergrößern.

     

    Freitag, 10. Juli bis Sonntag, 12. Juli 2020


    Die gute Nachricht
    Wir feiern wieder Konfirmation. Zwar nicht mit dem großen Gottesdienst, der von drei Chören und rund 80 Mitarbeitenden vorbereitet wird, sondern familiär auf drei Etappen. Aber es ist wieder Konfirmation und die Jugendlichen bekommen für ihren Aufbruch in ein wahrhaftig nicht ganz einfaches Leben die Bestärkung, die sie für die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft brauchen. Gottes Segen soll dich begleiten…

    Der Bibellesetipp
    Nicht nur junge Leute brauchen beim Aufbruch in die Zukunft Verheißungen und gute Wünsche. Auch mit 70 lässt sich dann noch Neues wagen: Abraham macht es vor und wird zum Segen für alle. Doch lesen Sie selbst in 1. Buch Mose 12, 1-4.

    Der Denkanstoß von Pfarrer Thomas Rucker
    Seit Mitte März ist jeden Abend um 18 Uhr eine Diakonin/Diakon/Pfarrer in unserer St. Laurentius Kirche und betet stellvertretend für die Menschen unserer Gemeinde. Es erinnert mich an das, was vor über dreißig Jahren der Bischof im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg (damals hieß es noch Kreisdekan) Pfarrer Gottfried Naether zu uns Vikaren und zu den Gemeinden gesagt hat. In allen Ordinationsgottesdiensten war eines gleich. Pfarrer Naether wandte sich an die Gemeinde und sagte: „Liebe Gemeinde, die halbe Stunde am Tag die eure Pfarrerin/euer Pfarrer im Gebet für die Gemeinde verbringt, ist keine verlorenen Zeit.“
    Ich merke, dass es mir gut tut, und auch meinen Dienst in der Gemeinde, wenn ich am Abend für eine halbe Stunde, weg von Schreibtisch, Telefon und Computer in der St.-Laurentius-Kirche bin.
    „Gott hat mich erhört und gemerkt auf mein Flehen. Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.“ (Psalm 66,19-20)

    Aus dem Gemeindeleben

    Heute probt der ökumenische Gospelchor United Voices im Pfarrgarten, wer möchte kann vom Friedhof her den beschwingten Klängen lauschen.

    Die Stühle sind da
    Für unsere mobile Kirche wurden leider keine Stühle gespendet, so dass über das Kirchenbüro 30 Klappstühle für Gottesdienste im Freien bestellt wurden. Diese standen damit bereits am Mittwoch für den Freiluftgottesdienst der Kantorei zur Verfügung. (Gerne werden für dieses Projekt Spenden entgegengenommen) Ab jetzt heißt es Kirche ist mobil und die Gottesdienste im Freien können wie geplant stattfinden.

    Gottesdienst Zuhause
    Für den 5. Sonntag nach Trinitatis am 12.07.2020 finden Sie hier Material für Gottesdienst@home. Verfasst von Pfarrer Johannes Meisinger, Veitsbronn-Obermichelbach

     

    Konfirmation 2020 - Ein Gottesdienst für Konfirmanden, ihre Familien und die ganze Gemeinde
    Am Sonntag finden die ersten Konfirmationsfeiern in der Laurentiuskirche statt. Begleitet von den Pfarrern Thomas Rucker und Jörn Künne und den Vertrauensleuten des Kirchenvorstandes feiern 11 Jugendliche in drei Gottesdiensten ihre Konfirmation. Die Familien der Jugendlichen bekommen dabei Areale im Kirchenschiff und in den Kreuzstühlen zugewiesen. Für die Gemeinde ist im Glockenhaus und auf den Emporen Platz genug, um die Jugendlichen bei ihrem Bekenntnis zu begleiten und ihnen Gottes Segen für die Zukunft zu wünschen. Die Konfirmationen finden am Sonntag um 9 Uhr, um 10.30 Uhr, und um 14 Uhr jeweils in der St. Laurentiuskirche statt. Im Mittelpunkt dieser Gottesdienste, die sehr persönlich gestaltet werden, stehen die Jugendlichen mit ihrem Bekenntnis und ihrer Einsegnung.

    Unsere Konfirmanden
    Um 9.00 Uhr konfirmieren:
    Tobias Gegner, Roßtal
    Simon Lehnert, Buchschwabach
    Alexander Otto, Roßtal

    Um 10.30 Uhr konfirmieren:
    Flora Herdt, Roßtal
    Ben Kissenberth, Kleinweismannsdorf
    Ludwig Lautner, Roßtal
    Lea Richter, Raitersaich

    Um 14.00 Uhr konfirmieren:
    Leonard Edinger,  Roßtal
    Tom Gastner, Roßtal
    Vincent Griebel, Roßtal
    Emil Wilhelm, Roßtal

    Das erste Konzert
    Die BlechMafia spielt für uns am Freitag, den 24. Juli um 19:30 Uhr im Pfarrgarten.
    Bitte bringen Sie Ihre eigene Picknickdecke und Proviant mit. Einlass ist bereits um 18:30 Uhr.
    Kartenvorverkauf im Pfarrbüro und online unter www.picknick-konzert.cortex-tickets.de.
    Aus Gründen des Infektionsschutzes bitten wir Sie Ihren Namen und Telefonnummer auf dem Ticket zu notieren.
    Bei Regen wird das Konzert in die St.-Laurentius-Kirche verlegt.

    Warum denn in die Ferne schweifen…
    Kennen Sie die schönsten Fahrradtouren im Landkreis? Den Hohenzoller Radweg mit seiner eigenen App, kenn Sie bestimmt. Aber auch auf der Homepage unseres Landkreises finden sich viele Radtouren – sogar mit Einkehrtipps.
    Übrigens, wir freuen uns über alle Radfahrer, die unser Team beim diesjährigen Stadtradeln unterstützen. (Hier geht es zur Anmeldung und den Informationen zum Stadtradeln)

    Die aktuelle Bildergalerie
    Herr Günter Hochberger hat uns die Bildergalerie Roßtaler Lichtspiele zur Verfügung gestellt. (pdf bitte im Vollbild-Modus betrachten)


    Gedanken für das Danach von Petra Guttenberger (Mitglied des Landtages, Vorsitzende des Ausschusses für Verfassung, Recht, Parlamentsfragen und Integration)
    Die Corona-Pandemie ist zweifelsohne noch nicht vorbei und ich bin der festen Überzeugung, wir werden mit diesem Virus auch in Zukunft leben müssen.
    Dies sollte jedoch kein Grund zu Resignation und Angst sein, da Angst nicht vor Ansteckung schützt, aber Leben verhindert.
    Es hat sich gezeigt, dass man das Virus verlangsamen konnte und dass ca. die 98 % der Menschen, die sich damit infiziert haben, diesen Einschnitt wohlbehalten überstehen. Wir müssen aber auch sehen, dass es schwere Fälle gibt und deshalb in der Zukunft auf Hygienemaßnahmen besonderen Wert legen.
    Ganz egal, ob jemand glaubt, dass es eine zweite Welle geben könnte, oder diese für ziemlich unwahrscheinlich hält - das Schwierigste für die Menschen war und ist aus meiner Sicht die Ungewissheit, die mangelnde Planbarkeit und der Umstand, dass es gerade in der Wissenschaft keine einheitlichen Meinungen gibt.
    Wie sollte dies auch der Fall sein, da es sich um ein neues Virus handelt, bei dem jeder Tag Lernen und Finden von Erkenntnis darstellt.
    Nichts desto weniger müssen wir zur Normalität zurückkehren und es wäre vermessen zu glauben, dass man ein funktionierendes Wirtschaftssystem über Monate hinweg mit staatlichen Subventionen am Laufen halten könne.
    Der Mensch muss wieder die Möglichkeit haben, sich eigenverantwortlich zu entfalten, fernab von Einschränkungen seiner Grundrechte und dabei abzuwägen, was er sich und anderen zumuten will.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass es mit einem Bewusstsein für Hygiene und Abständen und schneller Reaktion, wenn es zu Infektionen kommt, eine Zukunft in Normalität, fern von Maskenpflicht, Veranstaltungsobergrenzen, Verbot von liturgischem Singen ohne Masken u.ä., geben wird.
    Gut wäre es, es gäbe einen Impfstoff, aber ich bin mir sicher, dass dieses Vertrauen in die Selbst­verantwortung und in die Verantwortung vor Gott auch ohne Impfstoff möglich sein wird.
    Die sehr frühzeitige Reaktion des Bundestagspräsidenten, dass es nicht nur alleine um das Verhindern von Ansteckung und das Bewahren von Leben, sondern auch um das Gestalten eines menschenwürdigen Lebens geht, wird mir besonders bei den Situationen in den Alten- und Pflegeheimen deutlich.
    Die große psychische Spannung, die leider auch teilweise fortgesetzt wurde, als rechtlich schon andere Möglichkeiten bestanden und die zur Vereinsamung von Menschen in diesen Einrich­tungen geführt haben, ist für mich eine sehr belastende Situation.
    Als Abgeordnete habe ich alles daran gesetzt hier zu helfen und dafür Sorge zu tragen, dass rechtliche Möglichkeiten durch Träger auch entsprechend umgesetzt werden, um den Menschen in diesen Einrichtungen das ihnen zustehende Besuchsrecht und die Entfaltung ihrer Grundrechte zu ermöglichen, etc.
    Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass in Zukunft immer weniger Familien ihre Angehörigen in solche Einrichtungen bringen werden, da die Pandemie und ihre Maßnahmen auch hier Ängste hinterlassen werden, die nicht einfach vorbei sind, sondern noch lange nachwirken werden.
    Ich jedenfalls wünsche allen Menschen den Mut, das Miteinander wieder zu pflegen und der Angst vor dem Leben mit Zuversicht und Vertrauen in das Leben zu begegnen.
    In diesem Sinne wünsche ich allen - packen wir es gemeinsam an, schauen wir optimistisch in die Zukunft - die ersten Therapieerfolge sind bereits zu verzeichnen und mit Zuversicht und Optimismus werden wir auch diese schwere Zeit positiv hinter uns lassen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Petra Guttenberger, MdL

    Der Kommentar
    Nein, ein Segen ist keine Versicherung. Und Glauben ist nicht mit einer Vollkasko vergleichbar. Nein, ein Segen verhindert keine Gefahren und keine Herausforderungen. Aber ein Segen blickt nach vorne, ein Segen hilft die Zukunft zu wagen. Darum finden sich in unserer Kultur Segensrituale bei Lebensübergängen. Am Beginn des Lebens die Taufe. An der Schwelle zum Erwachsenwerden die Konfirmation. Ganz deutlich auch bei der Familiengründung , wenn der Trausegen über einem Paar gesprochen wird. Segen ist die Ermutigung Zukunft wagen zu können und selbstbewusster und gestärkter Herausforderungen anzugehen. Segen hilft nach vorne zu schauen und dabei das mutmachende und Gute zu entdecken. Segen ermuntert zum Perspektivwechsel und ermutigt nach vorne zu schauen. Gerade Jugendliche, noch nicht krisenerfahren wie die ältere Generation, gerade junge Menschen auf der Suche nach dem Leben erhalten durch den Konfirmationssegen einen Anstoß trotz vieler Fragen und Problemen das Leben fröhlich zu wagen. Gottes Segen macht so Mut die Zukunft zu gestalten. Darum wird es Zeit die Konfirmationen am Sonntag zu feiern und die Jugendlichen mit einem Segen auf ihren Weg zu schicken. Meint Ihr Jörn Künne

    Klicken Sie auf "Weiterlesen" um zu weiteren Tagebuch-Einträgen zu gelangen.

    Weiterlesen ...
  • BlechMafia - Picknick Konzert am 24. Juli

    Die BlechMafia spielt für uns am Freitag, den 24. Juli um 19:30 Uhr im Pfarrgarten ein Picknick Konzert.

    Wassermusik - wie Wasser zum Klingen kommt

    Wenn Sie bisher gedacht haben das Thema Wassermusik zu kennen werden Sie sich wundern: Versunkene Piraten, gefrorene Superhelden, Hamburgs schwarze Schwäne, mit Krebsen tanzende Melonen - all das verwandelt die BlechMafia Nürnberg auf ihrer musikalischen Kreuzfahrt durch die Musikgeschichte mit Witz und Charme in ein kurzweiliges Hörerlebnis.

    Bitte bringen Sie Ihre eigene Picknickdecke und Proviant mit. Einlass ist bereits um 18:30 Uhr.

    Kartenvorverkauf im Pfarrbüro und online unter www.picknick-konzert.cortex-tickets.de.

    Aus Gründen des Infektionsschutzes bitten wir Sie Ihren Namen und Telefonnummer auf dem Ticket zu notieren.
    Bei Regen wird das Konzert in die St.-Laurentius-Kirche verlegt.

  • Aktuelles aus Ihrer Pfarrei

     Liebe Gemeinde,

    ab sofort finden sonntags um 9 Uhr und 10 Uhr Gottesdienste in der St.-Laurentius-Kirche in Roßtal statt.

    Alle Gottesdienste in den Kirchen der Außenorte, die im Kirchenboten stehen, entfallen bis auf weiteres.

    Folgende Regeln gelten dafür:
    1. Kein Erkrankter darf kommen.
    2. Alle tragen Mund-Nasenschutz während des Gottesdienstes.
    3. Nur Hausgemeinschaften sitzen in derselben Reihe
    4. Jeder hat seine Bank für sich alleine 2 Meter Abstand sind Pflicht!
    5. Abstand gilt auch für das hereinkommen und das hinausgehen.
    6. Wir freuen uns trotzdem mit Ihnen einen kurzen, fröhlichen Gottesdienst feiern zu können.

    Unsere Kirche ist täglich von 8 bis 8 Uhr geöffnet zur persönlichen Besinnung.Andachtsbücher, Teelichter, Steine und Gebetszettel liegen in der Kirche für Sie bereit.

    Wir sind telefonisch für Sie da:
    Frau Nüchterlein/Pfarrbüro: Tel. 09127/57416 Montag und Mittwoch bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
    Pfarrer Künne: Tel. 09127/57 416 Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr
    Pfarrer Rucker: Tel. 0151/265 534 42 täglich von 10:00 bis 12:00 Uhr
    Diakonin Popp: Tel. 09127/904 219 Mittwoch von 13:00 bis 14:00 Uhr und Mobil 0170/9650890

    Nachdenken und aneinander denken - Gebet für Roßtal
    In unserer Kirche findet jeden Abend nach dem Gebetsläuten um 18 Uhr ein kleiner Denkanstoß oder auch eine musikalische Besinnung statt. Wir beten für Roßtal.

    Unsere Kirche ist zu sehen und zu hören
    Ab sofort ist der Kirchturm wieder beleuchtet und weist auch in der nächtlichen Dunkelheit darauf, Gottes Liebe hat kein Ende, Tag und Nacht.
    Unsere Glocken laden immer zum Gebet ein. Nutzen Sie dieses Signal und halten Sie inne zum Gebet für die vielen Erkranken in der Ferne und in der Nähe. Unsere Glocken unser Turm setzen so Zeichen.

    Kirchenmusik: www.quempas.jimdosite.com
    youtube: Evangelische Kirche Roßtal

    Wir bitten darum die Verschiebung aller Taufen auf die Zeit nach Corona zu entschuldigen.
    Trauungen  in St. Laurentius  und unseren Kirchen sind zur Zeit keine geplant. Wir beobachten die Rechtslage.
    Trauerfeiern und Beerdigungen finden im kleinsten Familienkreise statt. Bitte wenden Sie sich für mehr Einzelheiten an die Roßtaler Bestatter.

  • Anmeldung für die Ganztagsbetreuung in der Mittelschule Roßtal

    Anmeldung für die Ganztagsbetreuung in der „Offenen Ganztagsschule“ an der Mittelschule Roßtal – Schuljahr 2020/2021
     
    an der Mittelschule Roßtal haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind nach dem Unterricht in der „Offenen Ganztagsschule“ betreuen zu lassen. Dieses Angebot richtet sich an die Schüler/innen der Mittelschule Roßtal, sowie an externe Schüler/innen, die eine andere Schule besuchen und das Betreuungsangebot nutzen möchten.

    Hier finden Sie die Unterlagen zur Anmeldung, mit der Bitte diese ausgefüllt und unterschrieben sobald wie möglich per Post an OGS - KiTa, Schulstraße 17, 90574 Roßtal zu senden.

    Für Rückfragen steht Ihnen Herr Sheppard und das Team der „Offenen Ganztagsschule“ gerne zur Verfügung. Sie erreichen das Team telefonisch (09127-952844) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Archiv - Meldungen

 

Evang.-Luth. Pfarramt Roßtal

Schulstraße 17
90574 Roßtal

Telefon: 09127 57416
Telefax: 09127/951002
E-Mail: pfarrbuero@ev-kirche-rosstal.de

Bürozeiten:

Montag, Mittwoch und Freitag:
9:00–12:00 Uhr
Donnerstag:
9:00–12:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr