• Default
  • Title
  • Date
  • Random

Ein Geburtstagskind, dass seine Kirchengemeinde beschenkt - nachträglich herzlichen Glückwunsch zum 92. Geburtstag, lieber Herr Herbert! Bleiben Sie weiterhin gesund und so "dichtfreudig".

Der Buchschwabacher Wolfgang Herbert hat uns wieder ein fränkisches Mundart Gedicht geschrieben und gemeinsam mit Reinhard Westphal (Aufnahme & Schnitt) als Video zur Verfügung gestellt. Herzliches Dankeschön dafür!

 Hier das Gedicht zum Nachlesen und als pdf zum Download:

Es ICE Werk

Schaut doch ämol rum im Land,
hamm däi Plonä kann Väschdand.
Mou denn allärs af än Haufn sei,
und di Nadur, gell is vägessn glei.


Gibds denn ba dä Eisäboh,
kanne dai dou denkn droo.
Lenkmä zärschd ämol in Blick,
ans tausndjährige Reich zurück.

Arch vill Wald moumä dou rodn,
gell ä Fluchblatz wäd där Bodn.
Ja wos is bliem, wos is heid,
Hochwassä kummt vo Zeit zu Zeit.

Soll des wergli Fortschritt sei,
di B14 langärd fei.
Es Gloggnleidn gaid im Lärm fasd undä
dedmäs ämol rundä,
uns mid die Gloggn af die Schinä leng,
walls zuvill wäd und andre des ah ämol seng.

Habds ihr Groußn des vägessn,
suched dä Schdadd besdes, kohsd in dä Bibel lesn.
Is denn Bolidigg blous Gwätz,
im Ostn brauchd mä Arbeidsblätz.

Dou gennä di Jungä ford,
soung si Ärbät in an andärn Ort.
Dord wärd unsä Land su läär
Blous im durchscnitt wärn di Aldn mähr.

Ba uns väband mä Wald und Feld,
zähld denn immä blous es Geld?
Blüha soll doch unsä Land,
wärd gsungä gell im Lied vom Vatärland.

Di Umweld willmä heidzädoch rettn,
es Gengteil plonärs, draaf koosd wettn.
Värplona einfach unsä Land, khärd ihnä gor nedd,
des is fei wergli scho ä Schand!

Wolfgang Herbert im Juli 2021

 

Evang.-Luth. Pfarramt Roßtal

Schulstraße 17
90574 Roßtal

Telefon: 09127 57416
Telefax: 09127/951002
E-Mail: pfarrbuero@ev-kirche-rosstal.de

Bürozeiten:

Montag, Mittwoch und Freitag:
9:00–12:00 Uhr
Donnerstag:
9:00–12:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr